29.07.2019

„Durch proviel kann ich mich viel besser konzentrieren.“

25 Jahre jung wird proviel im Herbst 2019. Ein guter Anlass langjährige Wegbegleiter vorzustellen; hier: Amir Talic

Gutmütig strahlt Amir Talic sein Gegenüber an. „Überall, wo ich gebraucht werde, helfe ich.“ Das meint der geborene Bosnier ernst. Egal, wo bei proviel Einsatz nötig ist, springt er ein. In fast allen Abteilungen hat er schon gearbeitet. Doch am besten gefällt es ihm in der Küche. Er schneidet, spült ab, teilt Essen aus. „Jetzt weiß ich auch, wie man die Spülmaschine sortieren muss, dass alles sauber rauskommt“, freut er sich.

Mit 17 Jahren war Amir Talic mit seinen Eltern aus Bosnien nach Deutschland gekommen und hatte eine Ausbildung zum Autolackierer absolviert. Ein Autounfall warf ihn aus der Bahn. Deshalb fing er 2003 bei proviel an. „Bei proviel ist es überall angenehm“, lobt er. „Hier bekomme ich viel Unterstützung.“ Die Arbeitskollegen seien sehr nett, die Fachkräfte stehen ihm bei allen Problemen zur Seite. Auch die Kurse für Ergonomie, Lesen und Schreiben und Konzentration haben ihm viel geholfen. „Jetzt kann ich mich viel besser auf die Arbeit konzentrieren – jetzt wird dreckiges Geschirr auch wirklich sauber.“

Am Wochenende geht er gerne mit seinen Freunden aus. Dann fahren sie nach Köln oder Düsseldorf, um sich zu amüsieren. Früher trainierte Amir Talic auch als Gewichtheber, doch nach dem Umzug zum Robert-Daum-Platz war ihm der Weg zum Fitness-Studio zu weit. Gleichzeitig kümmert er sich gerne um seine Eltern, bei denen er nach wie vor wohnt.