09.06.2017

Schauf GmbH: „Wir sind begeistert!“

Die Solinger Schauf GmbH, ein Unternehmen der Frowein Gruppe, ist seit über 30 Jahren als Komplettlösungsanbieter am Markt. Verkehrsleitsysteme, Personenleitsysteme, Industrieanzeigen, Benzinpreisanzeigen und Sportanzeigen – darum drehen sich Entwicklung und Produktion. Für den europaweiten Rollout eines neuen Anzeigesystems für Tankstellen hat sich Schauf Anfang 2017 die Unterstützung der Elektromontage von proviel gesichert. In der Werkstatt am Arrenberg wird seitdem montiert und getestet.

„Erst wenn das fertig montierte Display den 24-Stunden-Test in der proviel-eigenen Testkammer fehlerfrei absolviert hat, kann es verpackt und ausgeliefert werden.“ Holger Pfannkuch, Leiter der Elektromontage bei proviel und selbst Elektrikermeister, verantwortet den Montageprozess für diesen Auftrag und steuert das speziell für diesen Auftrag geschulte und trainierte Team. „Vier Mitarbeiter in unserer Metallwerkstatt sägen zunächst die benötigten Rahmen auf die gewünschte Länge und entgraten diese. Danach bauen wir mit einem achtköpfigen Team alle Elektronik-Komponenten zusammen“, so Pfannkuch.  

Die Referenzliste der Schauf GmbH für die Benzinpreisanzeigen liest sich wie das who is who der Tankstellenmarken – Esso, Aral, DEA, Total und viele andere beliefern die Solinger mit ihren Lösungen. „Die Anforderungen an moderne Benzinpreisanzeigen sind hoch“, erläutert Schauf-Geschäftsführer Matthias Wierling und verweist auf komplexe Technologien, die heute zum Einsatz kommen. Während altbekannte Anzeigen eine sogenannte bi-stabile Technik nutzen, bei der einzelne Module abgedeckt oder sichtbar wurden und so den aktuellen Preis pro Liter anzeigten, ist inzwischen bei den meisten Tankstellen längst aktuelle LED-Technik im Einsatz. „Die ist weniger reparaturanfällig, spart Energie und ermöglicht zahlreiche Möglichkeiten, wie etwa die Anpassung der Benzinpreise per Smartphone-App.“

Die Entwicklungsabteilung bei Schauf stellt sicher, dass sämtliche Hardware- und Software-Komponenten stets auf dem neuesten Stand der Technik basieren, dadurch zählen die Solinger auch zu den führenden Herstellern von Leit- und Anzeigesystemen. Beginnend mit der Beratung und Planung über Projektierung und Projektleitung bis zur Realisierung und erfolgreicher Inbetriebnahme begleitet die Schauf GmbH dabei ihre Auftraggeber und sorgt dafür, dass die aktuellen Benzinpreise klar erkennbar sind.

Arbeit sichert den Platz in der Gesellschaft

Zu proviel kamen die Solinger, weil ein aufmerksamer Mitarbeiter im Einkauf die Neuigkeiten aus der Werkstatt für Menschen mit psychischer Behinderung verfolgte und immer wieder staunte, welche Industriedienstleistungen die Wuppertaler für ihre Auftraggeber erfolgreich übernehmen. „Mit dem Großauftautrag für den europaweiten Rollout kamen wir mit dem proviel-Team ins Gespräch“, so Wierling, „und trafen auf ein sehr kompetentes Team, das zudem auch noch besonders sympathisch ist.“ Und er führt aus: „Das Modell, Menschen über Arbeit einen Platz in der Gesellschaft zu geben und ihnen damit zu zeigen, dass sie gebraucht zu werden, begrüße und unterstütze ich sehr.“

Über 9 Kilometer Aluminiumleisten

Insgesamt werden die provieler für den Auftrag im Laufe des Jahres 2017 mehr als neun Kilometer Aluminiumleisten in der Metallwerkstatt auf die passende Länge schneiden. Daraus entsteht der Rahmen, dessen Bestückung in der Elektrowerkstatt erfolgt. Auf eigens angefertigten Montagestationen werden Kabel, Platinen und das Kernstück – die rote LED-Anzeige – zusammengesetzt und verbunden. Zudem ist ein Lichtsensor verbaut, der die Helligkeit der Anzeige automatisch dem Umgebungslicht anpasst, damit die Benzinpreisanzeige auch bei Nacht und Nebel einwandfrei erkennbar ist. Jedes Display erhält eine eigene Dokumentation, die nicht nur Bestandteil der proviel-eigenen Qualitätssicherung ist, sondern auch später eine einwandfreie Nachverfolgung aller verbauten Komponenten sicherstellt. Und nach dem erwähnten 24-Stunden-Test in der immer rot leuchtenden Testkammer werden die Displays dann verpackt und über den Versand ausgeliefert.

Die Vielzahl und die Vielfalt der Arbeitsschritte bei diesem Auftrag ermöglichen es dem proviel-Team, mehrere Mitarbeiter gleichzeitig und – besonders wichtig – entsprechend ihrer individuellen Fertigkeiten in den Montageprozess einzubinden. Eine exakte Definition des Montageprozesses mit bebilderter Dokumentation aller Arbeitsschritte ist dabei wichtige Grundvoraussetzung. „Jeden unserer Mitarbeiter erfüllt es natürlich mit großen Stolz, wenn sie an einer Tankstelle ein Display entdecken, das hier entstanden ist“, weiß Abteilungsleiter Holger Pfannkuch, der auch zugibt: „Der Auftrag hat uns als Abteilung zunächst vor neue Herausforderungen gestellt, das hat uns einen großen Schritt nach vorne gebracht. Die zu bewältigende Komplexität und die geforderte Präzision in der Elektromontage erfüllen nun viele provieler mit großem Stolz.“